Maria Königin, Lingen & St. Marien, Lingen-Biene

mk-stm.de

Herzlichen Glückwunsch Alwine Röckener zum 25. jährigem Dienstjubiläum.

In den Gottesdiensten in der Pfarreiengemeinschaft am heutigen Sonntag, hat die Gemeinde Alwine für ihren Dienst gedankt. Die Gemeindereferentin und Pastorale Koordinatorin hat in ihrer Predigt die Frage beantwortet, warum sie heute noch in der katholischen Kirche arbeiten kann. Drei Fragen erläutere Alwine der Gemeinde:

1. Warum bin ich in der katholischen Kirche, in der es genug gibt was mich hadern lässt, was mich ärgert, was mich zutiefst kränkt?
2. Wie kann ich heute noch zu dieser Kirche gehören bei all den negativen Schlagzeilen?
3. Wie kann ich heute als Frau hauptamtlich in dieser Kirche arbeiten?

Zusammenfassend sagte Alwine Röckener: Diese Kirche ist meine Heimat, da gehöre ich hin. Die Gemeinschaft der Glaubenden, wie wir sie in Gottesdienst und Gemeindealltag erleben, sind mir dabei eine unerlässliche Hilfe und Stütze. Zum Glück haben wir mit Bischof Bode einen Fürsprecher, der sich um die Rolle die der Frauen in der Kirche Gedanken macht und an der Seite der Frauen steht. Denn was wäre die Kirche ohne Frauen? Eine geschlechtergerechte Kirche mit der Zulassung von Frauen zu allen Weiheämtern ist keine Frage, sondern ein Ernst nehmen der von Gott geschenkten Berufungen und Begabungen von Frauen.
Die in Teilen emotionale Predigt endete damit das Alwine nach 25. Jahren als Gemeindereferentin sagt: „Ich bleibe, weil es sich immer noch richtig anfühlt und ich für mich und uns alle glaube und hoffe, dass unser Leben mit Gott gelingt.“
Die Gemeinde reagierte auf diese Predigt mit lang anhaltendem Applaus.

« zurück