Maria Königin, Lingen & St. Marien, Lingen-Biene

mk-stm.de

Ein Schild der Nächstenliebe Bedrohte Menschen aus Afghanistan evakuieren -

Osnabrück, 02.09.2021. Ein Schriftzug mit dem Wort „Nächstenliebe“ auf Deutsch und auf Farsi, der afghanischen Amtssprache, prangt am Fenster. Es ist eines von vielen in Caritas-Einrichtungen in Niedersachsen. Gedacht als symbolische Geste, initiiert von Mitarbeiterinnen der Caritas-Migrationsberatungen. Sie sind in den letzten Tagen in ungezählten persönlichen Gesprächen mit der Verzweiflung von in Deutschland lebenden Afghanen konfrontiert, die um das Leben ihrer Angehörigen Land fürchten.
In Afghanistan haben die Taliban seit Mitte August die Macht übernommen. Immer noch harren Menschen dort in Verstecken aus, in der Hoffnung evakuiert zu werden. Darunter sind Aktivistinnen und Aktivisten für Frauen oder Menschenrechte, Mitarbeitende von Hilfsorganisationen, Ortskräfte der Bundeswehr und deutsche Staatsangehörige.
„Und wir können nichts für sie tun“, sagt Thomas Uhlen, Landessekretär der Caritas in Niedersachsen. „Diese Ohnmacht ist kaum auszuhalten. Im Moment müssen die Beraterinnen und Berater die Menschen an das Auswärtige Amt verweisen, das sich um weitere Evakuierungen bemühen will.“ Aber sie können in den Beratungsgesprächen immerhin den psychischen Druck mildern.
Mitmachaktion als Zeichen der Solidarität
Um zu zeigen, dass sie die von den Taliban bedrohten Menschen keinesfalls aufgeben, haben sich die Caritasverbände in Osnabrück, Hildesheim und Oldenburg zu der Aktion mit den „Nächstenliebe“- Schildern auf Farsi entschlossen. Die Schilder tragen eine deutsche Übersetzung: „Nächstenliebe: Solidarität mit den Menschen in Afghanistan“ und einen QR-Code, der auf die Internet-Seite www.caritas-nds.de/afghanistan führt. Dort werden die Hintergründe der Aktion erläutert. Außerdem bittet die Caritas darum, am Freitag um 12 Uhr für fünf Minuten innezuhalten, Zeit für gemeinsame Fürbitten oder Gebete zu suchen.
Der Osnabrücker Caritasdirektor Franz Loth ruft auf, diese Aktion zu unterstützen: „Wir geben damit den Menschen, die hier in Deutschland um das Leben ihrer Angehörigen und Freunde bangen, ein Zeichen der Solidarität.“
Die Schilder-Aktion lädt zum Mitmachen ein. Wer seine Unterstützung für die Menschen in Afghanistan ebenfalls symbolisch zum Ausdruck bringen will, kann das Schild in DinA4 ausdrucken und damit ein Handyfoto machen (Selfie) und dann das Schild an ein Fenster hängen. Die Vorlage für das Schild kann man sich unter www.caritas-nds.de/afghanistan ausdrucken und die Fotos dort auch hochladen.
Die Aktion läuft bis zum 15. September.
Caritas fordert Landesaufnahmeprogramm
Die politischen Forderungen der Caritas richten sich an die niedersächsische Landesregierung und an die Bundesregierung. Sie sollten sich nicht nur für die weitere Evakuierung von Ortskräften und anderen bedrohten Menschen einsetzen. Wichtig wäre auch ein bedarfsgerechtes Landes-Aufnahmeprogramm für afghanische Flüchtlinge aus den Nachbarstaaten, um deren Überforderung zu verhindern.
Hinweis für die Redaktionen:
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an Thomas Uhlen, Landesekretär Caritas Niedersachsen, Tel.: 0511 - 338599 51, Mail:
Das Schild lässt sich hier herunterladen: www.caritas-nds.de/afghanistan
Dort finden Sie auch weitere Informationen und Hintergründe und die Bildergalerie der Solidaritäts-Fotos.

« zurück